bunq Easy Savings Personal

bunq Easy Savings Personal Logo

unterstützt

Google Pay Apple Pay

Auszeichnungen

TestsiegelWeiter

Vorteile

  • Kostenlose virtuelle Prepaid Kreditkarte
  • Physische Karte für nur 9,99 € pro Jahr
  • Kompatibel mit Apple Pay, Google Pay und Fitbit Pay
  • Keine SCHUFA-Abfrage
  • Teilnahme an bunq Easy Savings mit wöchentlichen Auszahlungen von 3,85%
  • 4 kostenlose Bargeldabhebungen mit Barzahlen o. Viacash pro Monat

Anmerkung

  • 2,99 € Gebühren pro Barabhebung
Weiter

Konditionen - bunq Easy Savings Personal - Stand: 19.04.24

Allgemeines

Herausgebendes Kreditinstitut
bunq
Kartenbezeichnung
Easy Savings Personal
Kreditkartengesellschaft
Mastercard
Bankentyp
Öko-/Ethikbank,Neobank
Kartentyp
Prepaid Kreditkarte
Zinsfreies Zahlungsziel (bis zu...)
-
Kontaktloses Zahlen (NFC)
NFC kontaktlos
Mobile Payment
Google Pay, Apple Pay
Girokonto inklusive?
ja
Eigenes Kartendesign möglich?
nein
SCHUFA-Abfrage bei Antrag?
nein
Postident bei Kontoeröffnung?
nein
VideoIdent bei Kontoeröffnung?
ja

Grundgebühren

Girokonto

Kontoführungsgebühr
0,00 €
Als Pfändungsschutzkonto nutzbar?
nein
Herausgebendes Kreditinstitut
bunq

Kreditkarte

Grundgebühr 1. Jahr für Hauptkarte
9,99 €
Grundgebühr ab 2. Jahr für Hauptkarte
9,99 €
Grundgebühr für Partnerkarte
keine Partnerkarte erhältlich
Kosten für Ersatzkarte
0,00 €
Gebühr für Kontoschließung
0,00 €
Gebühr für Rücküberweisung von Restguthaben
0,00 €

Guthaben- und Soll-Zinssätze

Kreditkarte

Guthabenzins auf dem Kreditkartenkonto: 0,00%
Soll-Zins auf dem Kreditkartenkonto: 0,00%*

Girokonto

Guthabenzins beim Girokonto
Zinssatz bis Guthaben
3,50%- unbegrenzt -
Soll-Zins beim Girokonto: 0,00%*
* Sollzinssatz beim Dispokredit, Zinssatz variabel, Kreditsumme abhängig von persönlicher Bonität, vierteljährliche Abrechnung

Einsatzentgelte

Tageslimits

Tageslimit für bargeldlose Zahlungen
kein Limit
Tageslimit für Bargeldabhebung im Inland
1.000,00 €
Tageslimit für Bargeldabhebung im Ausland
1.000,00 €
Aufladung von Guthaben möglich
ja
Maximale Anzahl an Aufladungen pro Tag
unbegrenzt
Maximale Aufladung in Euro
50.000,00 €
Maximales Guthaben auf dem Kartenkonto
unbegrenzt

Entgelte für Bargeldabhebungen an

- institutsinternen Geldautomaten
min. 2,99 € (keine prozentuale Gebühr)
- anderen Geldautomaten im Inland
min. 2,99 € (keine prozentuale Gebühr)
- anderen Geldautomaten im Ausland
min. 2,99 € (keine prozentuale Gebühr)

Entgelte für bargeldlose Zahlungen

- im Euro-Raum
gebührenfrei
- im sonstigen Ausland
2,00 %

Fremdwährungsentgelt

- Fremdwährungsentgelt
2,00 %

Überweisungen

Übertragung Guthaben Karte zu Karte möglich
nein
Überweisungen vom Kartenkonto möglich
ja
- Kosten Inlands- und SEPA-Überweisung
nicht möglich
Kosten für Rückbuchungen
20,00 €

Bonussysteme und Versicherungen

Sicherheitsmerkmale

Hochprägung
nein
CVC-Code auf Rückseite
ja
Name des Karteninhabers eingeprägt
ja
Sicherheitschip
ja
MasterCard Secure Code / Verified by Visa (3D Secure)
ja
Transaktions-Details per SMS
nein
Transaktions-Details per Mail
nein

Einlagensicherung und Haftungslimit

Gesetzliche Einlagensicherung
Niederländisches Einlagensicherungssystem (DGS)
Sicherungssystem gesetzlich
100000.00

bunq Easy Savings Personal im Test

Der Easy-Savings-Personal-Plan von bunq enthält auch eine kostenlose Prepaid-Kreditkarte. Die Prepaid-Karte funktioniert mit Apple Pay, Google Pay und Fitbit Pay. Die physische Karteversion kostet pro Jahr 9,99 €. Die Zahlung mit der Karte ist erst nach Aufladung von Guthaben möglich, daher ist keine Gefahr von Verschuldung gegeben. Konsequenterweise führt bunq keine Bonitätsprüfung oder SCHUFA-Abfrage durch.

Für Kunden, die am Easy-Savings-Personal-Programm teilnehmen, werden durch Einlagen von Geld auf einem Sparkonto wöchentliche Zinsen ausgezahlt. Die Einlagen können zweimal pro Monat abgehoben werden. Der Easy-Savings-Personal-Plan ist durch die gesetzliche Einlagensicherung gedeckt.

Unser redaktioneller Test zu bunq Easy Savings Personal

Weiter

Kartenantrag

Eine Kreditkarte, die in nur fünf Minuten einsatzbereit ist: Damit dürfte die kostenlose Kreditkarte von bunq eindeutig auf Rekordkurs sein. Das entspricht auch dem Ansatz des niederländischen Unternehmens, als „wirklich benutzerzentrierte Bank“ zu agieren. Diese Idee spiegelt sich bereits im Antrag für die Kreditkarte wider. Er ist so kurz und knapp wie nötig gehalten, kann komplett digital abgewickelt werden und verzichtet somit gänzlich auf leidigen Papierkram.

Für die Antragstellung stehen zwei Wege offen, die sich spätestens bei der Legitimierung kreuzen. Denn an diesem Punkt kommt man nicht umhin, die App zu installieren. Wer sich für die Web-Variante entscheidet, wird gefragt, welche Leistungen gewünscht sind. Hier reicht ein Haken bei der Kreditkarte. Danach geht es dann auch schon los mit den persönlichen Daten. Erforderlich sind Name, Geburtsdatum, Mobilfunknummer und E-Mail-Adresse. Die Anschrift kann direkt über den aktuellen Standort erfasst oder von Hand eingegeben werden.

Der nächste Schritt besteht darin, einen sechsstelligen Sicherheitscode festzulegen, den man für das Log-In zum Onlinebanking benötigt. Danach befindet man sich direkt im Portal der Bank und kann entscheiden, die Verifizierung sofort oder erst später durchzuführen. Ohne Legitimation steht allerdings weder die Kreditkarte zur Verfügung noch kann man das Sparkonto Easy Savings Personal nutzen. Es bildet die Grundlage für die kostenlose Kreditkarte von bunq. Heißt: Ohne kostenloses Sparkonto gibt es keine Kreditkarte.

Info

Ohne bunq-Plan keine Kreditkarte

Bevor Kunden die kostenlose Kreditkarte in die Hand bzw. auf ihr Smartphone gedrückt bekommen, müssen sie sich für einen angebotenen Plan entscheiden. Dankenswerterweise gibt es bei bunq den Easy-Savings-Plan sowohl für Privat- als auch Businesskunden. Diese Pläne sind kostenlos. Das Konto fungiert hier hauptsächlich als Sparkonto, aber die kostenlose Kreditkarte macht Abheben des Guthabens möglich.

Weiter

Verifizierung

Die Legitimation nimmt die meiste Zeit in Anspruch. Sie erfolgt per Video. Dazu muss man vorab die Mobilfunknummer bestätigen und sollte die App installieren. Danach folgt man einfach den Anweisungen und muss sich dann ein wenig in Geduld üben. Bisweilen, so geht es aus den Informationen auf der Webseite hervor, müssen zusätzlich Dokumente hochgeladen werden. Je nach Auslastung und möglichen Rückfragen kann der Vorgang etwas länger dauern.

Online-Antragsformulare

Onlinebanking

Für die Verwaltung der kostenlosen Kreditkarte und des damit verbundenen Easy Savings Kontos stehen die Webversion und die App zur Verfügung. Beide ähneln sich optisch und hinsichtlich der Funktionalität, wodurch Nutzern das Leben zweifelsfrei erleichtert wird. So muss man sich nicht an unterschiedliche Systeme gewöhnen.

Der Vorteil bei bunq: Alle Karten und Konten werden in der Übersicht getrennt voneinander aufgeführt – das gilt auch für den Fall, dass man neben dem privaten Sparkonto zusätzlich ein Geschäftskonto bei der niederländischen Bank führt. Entscheidend für die Prepaid-Kreditkarte: Alle Funktionen bis hin zur Kartensperre und den Zahlungslimits lassen sich mit wenigen Klicks erreichen und nutzen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern setzt bunq hierbei nicht auf Minimalismus. Die Startseite und die App an sich bieten sehr viele Informationen. Das ist gut, kann anfangs aber auch verwirrend sein. Interessant: Selbst bei der kostenlosen Kreditkarte und dem Sparkonto haben Nutzer die Möglichkeit, eine Finanz-KI zu nutzen, um die eigenen Ausgaben und Einnahmen noch besser im Blick zu haben.

Weiter

Online-Antragsformulare

Zahlungsverkehr

Beim Zahlungsverkehr zeigt sich ein Manko, das die kostenlose Kreditkarte hat: Wirklich kostenlos ist nur die digitale Karte, deren Daten samt CVC (Card Verification Code) online und in der App zur Verfügung stehen. Wer eine physische Karte haben möchte, muss jährlich 9,99 € berappen.

Das heißt nicht, dass man mit der digitalen Karte nicht auch im Geschäft vor Ort bezahlen könnte. Das funktioniert, wenn man die Karte in Apple, Google oder Fitbit Pay integriert – alle drei Systeme werden unterstützt – und dann per Smartphone und somit mobil bezahlt. Das ist allerdings nicht überall möglich. Hinzu kommt, dass mit der kostenlosen Kreditkarte kein Kredit einhergeht. Vielmehr ist sowohl die virtuelle als auch die physische Variante eine Prepaid-Kreditkarte von Mastercard. Auch das kann zu Einschränkungen führen, unabhängig vom Guthaben auf dem Sparkonto.

Mit der Karte zu bezahlen, ist im Euroraum kostenfrei. Kartenzahlungen in Nicht-Euro-Währung kosten 1,5 Prozent des Transaktionsbetrages plus 0,5 Prozent Netzwerkgebühr. Summa summarum macht das 2.00 Prozent. Vergleichsweise teuer sind auch die Barverfügungen: Hierfür werden jeweils 2.99 € in Rechnung gestellt. Jedoch können Kunden 4-mal pro Monat mittels Barzahlen oder Viacash Geld abheben. Entsprechende Partner vor Ort finden sich mit der bunq-App.

Wichtig, da es sich um eine guthabenbasierte Kreditkarte mit angebundenem Sparkonto handelt: Überweisungen vom Sparkonto sind nur zwei Mal pro Monat erlaubt. Einzahlungen sind zumeist kostenlos (bei einigen Optionen fallen Gebühren an), allerdings bei manchen Wegen nach oben hin gedeckelt. Möglich sind Einzahlungen unter anderem per Sofortüberweisung, iDEAL, Banküberweisung, Kreditkarte oder Apple Pay.

Kartenlimits

Persönliche Limits können zum Teil online und via App festgelegt werden. Die Obergrenze dessen, was mit der Kreditkarte bezahlt werden kann, definiert sich grundsätzlich über das Guthaben. Oder anders ausgedrückt: Es kann nur so viel Geld ausgegeben werden, wie auf dem Sparkonto vorhanden ist.

Für Bargeldabhebungen gilt laut bunq FAQ: Liegt die Kontoverifizierung weniger als drei Monate zurück, sind es maximal 250 Euro pro Kalendertag und Person. Erfolgte die Verifizierung vor mehr als drei Monaten, steigt der Betrag auf 1000.00 pro Kalendertag und Person.

Zahlungsziel

Ein Zahlungsziel gibt es bei der kostenlosen Kreditkarte nicht. Sämtliche Ausgaben und Abhebungen werden direkt mit dem Guthaben auf dem Sparkonto verrechnet.

Zinsen

Sollzinsen muss man bei bunq nicht bezahlen, da kein Kredit eingeräumt wird. Stattdessen werden Zahlungen taggleich, wie bei einer Debit-Kreditkarte, vom Easy-Savings-Konto abgebucht.

Da es sich beim Kreditkartenkonto um ein Sparkonto handelt, darf man sich jedoch über Guthabenzinsen freuen. Neukunden profitieren hierbei regelmäßig von zeitlich begrenzten Aktionszinsen. Danach gilt der variable Zinssatz, aktuell 1,56 Prozent im Jahr, der wöchentlich gutgeschrieben wird.

Weiter

Sicherheit / Einlagensicherung

Die Einlagensicherung bei bunq beträgt gemäß europäischem Recht 100.000 Euro je Kunde. Denn: Das Unternehmen verfügt über eine europäische Banklizenz, die von der niederländischen Zentralbank vergeben wurde. Zuständig für die Einlagensicherung ist daher im Fall der Fälle die niederländische Einlagensicherung (DGS).

Was die Sicherheit von Konto und Karte betrifft, ist bunq ebenfalls bestens aufgestellt. Kunden erhalten bei jeder Transaktion – „wenn sich Dein Geld bewegt“ – eine Push-Benachrichtigung und werden bei verdächtigen Bewegungen umgehend informiert. Der Zugang ist per Code oder biometrischer ID (Face oder Fingerprint) geschützt, die Karte hat einen Card Validation Code und bei Onlinezahlungen greift der MasterCard Secure Code als zusätzliches Sicherheitsverfahren. Sollte es dennoch Probleme geben oder der Verdacht auf Betrug bestehen, kann man die Karte jederzeit in der App oder online sperren bzw. einfrieren.

Bonus, Rabatt, Cashback

Boni, Rabatte und Cashback in dem Sinne bietet bunq bei seiner kostenlosen Kreditkarte nicht. Stattdessen kann man täglich am Glücksrad drehen, erhält Zinsen auf das Guthaben und darf entscheiden, wie das Geld durch die niederländische Bank investiert wird. Minderjährige pflanzen überdies je 100 Euro, die sie mit der Kreditkarte ausgeben, einen Baum.

Mobile App

Versicherungsleistungen

Versicherungsleistungen sind bei bunq Easy Savings Plan nicht inkludiert.

Gesamtfazit

Eine kostenlose Kreditkarte auf Guthabenbasis, die sich auchfür mobiles Bezahlen via Smartphone eignet: Klingt gut und wird für viele noch interessanter, wenn man die Verzinsung des Guthabens berücksichtigt. Dass allerdings ab der fünften Barabhebung im Monat mit 2.99 € eine recht teure Gebühr verlangt wird sorgt dann allerdings für einen Dämpfer.

Generell gilt es zu überlegen, ob eine virtuelle Kreditkarte, die unter anderem in Apple oder Google Pay hinterlegt werden kann, für den Alltag reicht. Die physische Karte ist als Option mit 9,99 € nicht zu hoch bepreist. Trotzdem bleiben mögliche Einschränkungen, schlichtweg, weil es sich nicht um eine „echte Kreditkarte“ handelt und hier kein Kredit vergeben wird. Kurzum: Möchte man nur ab und an online per Kreditkarte bezahlen, und das so sicher wie möglich, ist bunq Easy Savings Personal eine gute Wahl. Wer die Karte intensiver nutzt, sollte die Rahmenbedingungen beachten.

Weiter