Kreditkarten für Minderjährige (Kinder / Jugendliche)

Vergleichstabelle

Eingaben zurücksetzen

Alle Kreditkarten

5 von 119 Kreditkarten

comdirect JuniorGiro VISA-Debitkarte

comdirect JuniorGiro VISA-Debitkarte - Kartenmotiv
Debit-Card
Icon - Bonus Icon - Rabatt Icon - Service Icon - Versicherung
Bargeld­bezug Ausland
4,90 €
Fremd­währungs­entgelt
0.00 %
Dispozins p.a.
n.v.
zinsfreies Zahlungs­ziel
-
0,00 € Karte & Konto p.a. (dauerhaft kostenlos)
Mehr Details ▼
Weiter

VIMpay Beginner

VIMpay Beginner - Kartenmotiv
Prepaid Kreditkarte
Icon - Bonus Icon - Rabatt Icon - Service Icon - Versicherung
Bargeld­bezug Ausland
0,00 %
Fremd­währungs­entgelt
2,00 %
Sollzins p.a.
n.v.
zinsfreies Zahlungs­ziel
-
0,00 € Grundgebühr p.a. (dauerhaft kostenlos)
Mehr Details ▼

Commerzbank Prepaid Kreditkarte (U18)

Commerzbank Prepaid Kreditkarte (U18) - Kartenmotiv
Prepaid Kreditkarte
Icon - Bonus Icon - Rabatt Icon - Service Icon - Versicherung
Bargeld­bezug Ausland
1,95 %mind. 5,98 €
Fremd­währungs­entgelt
1,75 %
Sollzins p.a.
n.v.
zinsfreies Zahlungs­ziel
-
0,00 € Grundgebühr p.a. (dauerhaft kostenlos)
Mehr Details ▼

PayCenter SupremaCard

PayCenter SupremaCard - Kartenmotiv
Prepaid Kreditkarte
Icon - Bonus Icon - Rabatt Icon - Service Icon - Versicherung
Bargeld­bezug Ausland
5,00 €
Fremd­währungs­entgelt
0,00 %
Dispozins p.a.
n.v.
zinsfreies Zahlungs­ziel
-
139,00 € Karte & Konto p.a.
Mehr Details ▼
Weiter

PayCenter MeineGiroKarte

PayCenter MeineGiroKarte - Kartenmotiv
Prepaid Kreditkarte
Icon - Bonus Icon - Rabatt Icon - Service Icon - Versicherung
Bargeld­bezug Ausland
5,00 €
Fremd­währungs­entgelt
0,00 %
Dispozins p.a.
n.v.
zinsfreies Zahlungs­ziel
-
138,00 € Karte & Konto p.a. (Im 1. Jahr 177,90 €)
Mehr Details ▼
Weiter

Stand: 19.05.24

Kreditkarten für Minderjährige

Kinder laufen hintereinander auf einen Berg.
© stevecoleimages – iStock – Kreditkarten für Kinder

Was vor wenigen Jahren kaum denkbar gewesen wäre, ist heute fast Alltag: Jugendliche unter 18 Jahren im Besitz einer (Prepaid-) Kreditkarte. Die Möglichkeiten bargeldlos zu zahlen, ob on- oder offline sind zahlreich. Die wachsende Aufmerksamkeit, die dem bargeldlosen Zahlungsverkehr zugeschrieben wird, hat damit natürlich auch großen Einfluss auf die entsprechenden bargeldlosen Zahlungsmittel. Parallel dazu wächst das Interesse von Erziehungsberechtigten ihren Sprösslingen rechtzeitig den richtigen Umgang mit elektronischen Zahlungsmitteln aufzuzeigen. Das könnte nicht besser gehen als mit einer geeigneten Kreditkarte für ein Kind.

Zum Schutz von Minderjährigen hat der Gesetzgeber die Kreditfähigkeit unter 18-jähriger Kinder und Jugendlicher eingeschränkt. Nicht ohne Weiteres erhalten Minderjährige demnach einfach eine Kreditkarte – nicht nur wegen gesetzlicher Vorgaben, sondern ebenso wegen des Antragsverfahrens für eine Kreditkarte. Dieses wird häufig via PostIdent bzw. (seit 2015) auch VideoIdent mit einem gültigem Ausweisdokument vollzogen.

Die Nachfrage nach (Prepaid-) Kreditkarten für Minderjährige, d.h. für Kinder ab 7 Jahren, für Jugendliche, Auszubildende oder Studenten wurde von den Kreditkartenanbietern erkannt. Spezielle Angebote für diese Zielgruppe sind inzwischen auf dem Markt, insbesondere für Minderjährige.

Welche Vorteile bieten Kreditkarten für Minderjährige?

Einen klaren Vorteil bieten sie auf jeden Fall: Kinder lernen rechtzeitig den richtigen Umgang mit Geld und ganz nebenbei sind sie in ihrer finanziellen Ausgeberlaune gewissermaßen beschränkt, sei dies durch die Eltern selbst, die ein begrenztes Guthaben auf der Karte aufladen und somit zur Verfügung stellen oder generell durch vorgegebene Guthaben-Rahmen auf einer Prepaid-Kreditkarte.

Für Kinder nur Prepaid-Kreditkarten

Prepaid-Kreditkarten sind besonders für minderjährige Nutzer optimal. Das aus einem simplen aber sinnvollen Grund: Es sind Guthaben-Kreditkarten, die vor Nutzung mit Guthaben aufgeladen werden müssen. Dies ermöglicht Erziehungsberechtigten eine Kostenkontrolle und dem jungen Nutzer den Vorteil, trotz des Alters am bargeldlosen Zahlungsverkehr „fast uneingeschränkt“ teilzunehmen ohne dabei in eine Verschuldung zu geraten. Dementsprechend hat sich nicht viel verändert zu vergangenen Tagen, außer dass der bargeldlose Zahlungsverkehr auf dem Vormarsch ist. Kinder für diesen zu sensibilisieren, sollte Aufgabe der Eltern sein. Kinder sind die zukünftigen aktiven Partizipanten im bargeldlosen Bezahlkreislauf. Und Übung macht ja bekanntlich den Meister. Es kann demnach nur förderlich sein für den richtigen Umgang mit Kreditkarten und anderen bargeldlosen Zahlungsmitteln!

Prepaid-Kreditkarten für Erwachsene

Kinder-Kreditkarten mit voller Kostenkontrolle

Prepaid-Kreditkarten dienen nur der bargeldlosen Bezahlung, wenn sie ausreichend aufgeladen sind. Ist kein Geld mehr auf der Karte, kann im Handel oder im Internet nicht mehr bezahlt werden. vorweisen. Nun werden Prepaid-Kreditkarten für Kinder in davorliegenden Generationen sicherlich auch für Unverständnis sorgen, schließlich gab es in der eigenen Kindheit das wöchentliche oder monatliche Taschengeld bar auf die Hand. Was aber tun gegen den rasanten Wechsel vom Bargeld zum bargeldlosen Zahlungsverkehr? Und ob das Geld nun auf der Hand liegt oder auf einer Prepaid-Kreditkarte als Guthaben liegt, eingeteilt werden muss es nach wie vor.  

Wie erhalten Kinder eine eigene Prepaid-Kreditkarte?

In der Regel führt der Weg zur Prepaid-Kreditkarte für das eigene Kind über Antragsstrecken, wie sie volljährige Antragsteller bei vollwertigen Debit-, Revolving– oder Charge-Kreditkarten gewöhnt sind. Das kann zum einen über einen direkten Filialbesuch geschehen, z. B. bei Sparkassen. In den meisten Fällen ist es jedoch unumgänglich, dass Eltern dieser Kreditkartenbeantragung ihres Kindes mit der eigenen Unterschrift zustimmen, ob dies nun auf den Antragsunterlagen ist, die via PostIdent-Verfahren eingereicht werden oder bei einem direkten Filialbesuch. Im Alleingang ist Kindern dies nicht möglich.  

Tipp

Sparkassen haben zahlreiche attraktive Prepaid-Kreditkarten-Angebote für junge Zielgruppen. Einziger Nachteil dabei: Es handelt sich meist um regionale Produktpaletten. Ein Filialbesuch der Sparkasse in der eignen Heimat bleibt dann nicht aus.  

Die Beantragung einer Prepaid-Kreditkarte für Minderjährige stellt demnach keine größere Herausforderung dar, als andere Antragsstrecken zu Kreditkarten. Eltern sollten jedoch wissen, dass sie ihre Kinder begleiten müssen und mit der eigenen Unterschrift den Kreditkartenantrag vervollständigen.  

Die Besonderheit bei Kreditkarten für Minderjährige 

Prepaid-Kreditkarten, die ein speziell auf die minderjährige Zielgruppe ausgerichtetes Angebot beinhalten, bringen meist den ein oder anderen zusätzlichen Anreiz mit. So sind möglicherweise Partnerapps für Eltern und Jugendliche Teil des Pakets sein, mit denen Eltern Geld aufladen, eine Übersicht über die Umsätze erhalten und erste Sparpläne mit Kindern anlegen können. 

Wie das Geld ausgegeben werden kann, kann auch schon durch den Herausgeber eingeschränkt sein. Bei regulären Kreditkarten oder Prepaidkarten fallen nicht selten höhere Überweisungsentgelder bei Umsätzen in Wettbüros oder Casinos an. Bei Kinderkreditkarten werden Ausgaben solcher Art oft ganz geblockt.

Keine Bonitätsnachweise – keine SCHUFA-Abfrage

Ein weiterer Vorteil bei Prepaid-Kreditkarten für Kinder und Jugendliche ist die Tatsache, dass keine Einkommensnachweise bzw. Bonitätsprüfungen stattfinden, denn wo nichts ist …, da …! Gehaltseingänge etc. sind bei minderjährigen Kreditkarteninhebern eher weniger zu erwarten. Auch die SCHUFA bleibt i. d. R. außen vor, da das eigens vorgestreckte Guthaben des entsprechenden Antragstellers eingesetzt wird zur Bezahlung, vor weiterer Überschuldung müssen Eltern wie ihre Kinder, als auch das Kreditkarten herausgebende Institut keine Bedenken haben.

Dementsprechend sind Merkmale einer Prepaid-Kreditkarte für Kinder u. a.:

  • i. d. R. Kinder-, Jugendschutz auf der Prepaid-Kreditkarte
  • keine SCHUFA-Abfrage
  • keine Bonitätsnachweise
  • Regelmäßige Geldeingänge sind selten eine Voraussetzung zur kostenlosen Kontoführung einer Prepaid-Kreditkarte
  • überschaubare Kosten durch vergünstigte Gebühren
  • keine Überschuldung

Fazit

Akutell ist unser Angebot an Prepaid-Kreditkarten für Kinder und Jugendliche bzw. die gesamte minderjährige Zielgruppe noch überschaubar. Sobald wir neue Angebote entdecken, werden wir Ihnen diese keinesfalls vorenthalten. 

Tipp

Fragen Sie als Erziehungsberechtiger ruhig auch einmal bei Ihrem eigenen Bankinstitut nach. Manche Unternehmen bieten Hauptkarteninhabern Kombi-Angebote für die eignen Kinder an. Dabei handelt es sich um Kreditkartenangebote, die unter Umständen als Voraussetzung die Kontoinhaberschaft bei dem entsprechenden Unternehmen voraussetzen. Darunter können aber sehr attraktive Angebote sein. 

Prepaid-Kreditkarten für Erwachsene